Nordamerikafreunde Greifswald e.V.

1992 gründete sich der Nordamerikafreunde Greifswald e.V. und ist seit dieser Zeit aktiv in Greifswald. Die Mitglieder treffen sich regelmäßig einmal im Monat und gestalten Vorträge zu Themen Nordamerikas. 

Seit 2007 ist Newport News im Bundesstaat Virginia der USA eine der offiziellen Partnerstädte der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Jährlich finden im Rahmen der Partnerschaft abwechselnde Besuche von Mitarbeitern, Schülern und Studenten beider Städte statt.

Aktuelles

Der Bariton Otto Goritz (1873-1929) kann als Tausendsassa gelten: er war einer der vielseitigsten Sänger seiner Generation, wirkte in Uraufführungen bzw. US-amerikanischen Erstaufführungen bekannter Opern mit und arbeitete mit weltberühmten Künstlerkollegen zusammen. Daneben komponierte er Lieder und Operetten, versuchte sich als Theaterdirektor und avancierte letztlich zu einem geschätzten Gesangslehrer.

Doch kaum jemand weiß, dass Otto Goritz seine Opernkarriere in der mecklenburgischen Provinz begann und sich dort bereits ein beachtliches Repertoire erschloss. Schon wenige Jahre nach seinem Operndebüt in Mecklenburg schaffte er den Sprung auf die Bühne der Metropolitan Opera New York. Dort prägte er für mehr als ein Jahrzehnt insbesondere die Wagner-Aufführungen des Hauses, bis seinem Wirken durch den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg dann ein jähes Ende gesetzt wurde. Otto Goritz, als deutscher Staatsbürger plötzlich angefeindet und verdächtig, brach während des Krieges dennoch eine Lanze für die deutschsprachige Oper in Amerika, was zu heftigen Protesten und Tumulten in New York führte.

Sandra Lembke stellt in ihrem Vortrag nicht nur den interessanten Lebensweg des heute fast vergessenen Sängers Otto Goritz vor, sondern geht auch dem tragischen Schicksal seines ebenfalls einst in Mecklenburg künstlerisch tätigen Bruders nach.

Vortragschronik

2016

  • 6. April   “Menschen bei Hagenbeck: Abraham Ulrikab im Zoo”: Vortrag von Prof. em. Hartmut Lutz (Universität Greifswald) 
  • 8. Juni   „American ‚Exceptionalism‘ and the Rise of Donald Trump“ Vortrag von Prof. John Serembus (Widener University, Chester, PA/USA) 

2015

  • 15. April   “Indianerzöpfe, Longhairs und Afros: Eine Haar(ige)- Geschichte der USA”  Vortrag von Dr. Anette Brauer  (Universität Greifswald)
  • 6. Mai   “A Lone Goose and Empathy: Teaching in a U.S. Maximum Security Prison”:  Vortrag von Prof. Jayne Thompson (Widener University, Chester, PA / USA)
  • 7. Oktober   “Der Hollywood-Western nach 9/11” Vortrag von Dr. M. Holtz (Universität Greifswald)

2014

  • 5. März   „Top Secret: Geheimorganisationen und Verschwörungstheorien in Amerika“ Vortrag von Dr. Anette Brauer (Universität Greifswald)
  • 2. April   „Indianertümler und Mythenzerstörer: Geschichte(n) einer transatlantischen Beziehung“ Vortrag von Prof. i.R. Dr. Hartmut Lutz (Universität Greifswald)
  • 7. April   „Flash Fiction: Snapshot of a Genre“ Vortrag von Michael Cocchiarale (Widener University, Chester, PA/USA)
  • 26. Mai   Sonderveranstaltung: „Coming to terms with a child” Henry Beissel, deutsch-kanadischer Schriftsteller aus Ottawa erzählt über sein Leben und liest aus seinem Buch.

2013

  • 3. April   „Prä-Clovis: Die früheste Besiedlung Amerikas“ Vortrag von Gunnar Möller (Archäologe der Hansestadt Stralsund)
  • 15. Mai   „Der neue indigene Film in Kanada“ Vortrag von Dr. habil. Kerstin Knopf (Universität Greifswald)
  • 15. Juni   „Defeating All the Dark Forces: Anti-Fascism, Transnationalism, and American Slavs, 1937-1950“ Vortrag von Rachel Batch (Widener University, Chester/PA/USA)

Besuche in Newport News (USA)

Besuch 2014 - Bericht von Hannelore Schwenke

Vom 29.9 bis zum 5.10.2014 gab es ein herzliches Wiedersehen einer Greifswalder Delegation mit unseren amerikanischen Freunden und dem Bürgermeister Dr. McKinley Price in Newport News/Virginia.  

Die Greifswalder  Kulturamtsleiterin Anett Hauswald und die Bürgerschaftsabgeordneten Erik von Malottki, Milos Rodatos und Ibrahim Al Najjar waren im Auftrag der Universitäts- und Hansestadt Greifswald in die transatlantische Partnerstadt gereist;   für die „Nordamerikafreunde“  (Nordamerikafreunde Greifswald e.V.) Hannelore Schwenke, Dr. Matthias Schwenke, Harald Esch, Evelyn Arndt und Friedhelm Hein war es eine private Reise und ein Gegenbesuch bei den Freunden von Sister Cities Newport News (SCNN).

Die sehr freundschaftlichen Beziehungen zu vielen SCNN-Mitgliedern und die herzliche Verbundenheit von Dr. McKinley Price mit Greifswald waren die Basis für eine ausgesprochen erlebnisreiche und informative Woche. Zahlreiche Treffen, Präsentationen und Erfahrungsaustausche standen auf dem Programm :  

Treffen mit Wirtschaftsvertretern, Firmenvorständen und Wirtschaftsentwicklungsexperten, ein Besuch der Menchville High School (Partnerschaft mit dem F.-L.-Jahn-Gymnasium Greifswald) und der Peninsula Catholic High School,  ein Erfahrungsaustausch mit den Commonwealth Catholic Charities zu Fragen der Flüchtlingspolitik, eine Diskussionsrunde mit Studenten der Christopher Newport University (CNU) über mögliche Austauschprogramme, ein Besuch des „Mariners´ Museum“, ein Besuch der weltgrößten NATO-Marinebasis (Norfolk Naval Base), ein Empfang im Rathaus von Newport News und viele weitere Aktivitäten. Immerhin ist Newport News eine Wirtschaftsmetropole mit 180.000 Einwohnern.

Das Forbes Magazine erklärte Virginia 2013 zum “most friendly to business“ state , “because of its business friendly government policies and strong incentive offerings”.  Verschiedenste Anknüpfungspunkte für zukünftige Kooperationen wurden offensichtlich und werden in den nächsten Monaten eruiert, um die Zusammenarbeit beider Städte noch weiter zu entwickeln und zu befördern.

Unterstützt wird der Austausch durch die Sparkasse Vorpommern, die Stadtwerke und die Norbert Braun Beteiligungs GmbH, ohne deren Hilfe das Programm in Greifswald nicht möglich gewesen wäre.

Weitere Infos: www.greifswald.de/de/verwaltung-politik/rathaus/staedtepartnerschaften/Newport-News/

Besuch 2012 - Bericht von Dr. Anette Brauer

America, here we … came…

by Dr. Anette Brauer


Why did John Smith have to advertise Jamestowne so enthusiastically? (Because it was originally a terrible place to live at.) Why did the Civil War soldiers perform the “Virginia Quick Step” on their marches? (Because food and hygiene were horrible leading to… you know what.) Why do CNU students pay high tuition fees? (Because this way they have seminars while lounging comfortably on beautiful couches in gorgeous “halls”.) And why is Dr. Brauer always up so early? (So she can get her Starbucks coffee at Harris Teeters before the long excursions).

Eight Greifswald students and six Polish students learned those neat facts and a LOT more when they participated in our student exchange with the Christopher Newport University in Newport News, Va/USA from July 29 to August 13. Housed and taught in American history and politics on campus, taken to Virginia’s major sights, including Colonial Williamsburg and Richmond (and even to Washington D.C. courtesy of CNU and Dr. Mazz!), invited to the mayor’s office, a real action-packed court room session and BBQs at people’s private homes, the 14 students enjoyed the unbelievable hospitability and generosity of our American partner university and sister city of Greifswald while at the same time receiving an insight into American life, past and present, that otherwise would have taken months (and cost a lot more money).

As we sort through our pictures and recall the fun moments (and the moments of total exhaustion, too), we are only now beginning to digest all the fantastic impressions and unusual experiences. So please ask us about them. We have incredible stories to tell.