Prof. i.R. Dr. phil. habil. Amei Koll-Stobbe

Professorin im Ruhestand und Leiterin des Projekts "Sprachen als mobile Repertoires und semantische Ressource: Mehrsprachigkeitsforschung als diskursive Linguistik" (2017-2020)

Steinbeckerstr. 15  •  D-17489 Greifswald

Alte Frauenklinik, R. 28

Tel.: +49 3834 420 3369
kstobbe@uni-greifswald.de

Sprechzeit: nach Vereinbarung per E-Mail

Lebenslauf
1971-1978Studium der Englischen und Slavischen Sprachen an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg (1974 Auslandsstudium an der University of Queensland, Brisbane, Australia)
1978Magister in Englischer und Russischer Philologie an der Universität Freiburg
1983Dr. phil. an der Universität Freiburg. Doktorarbeit über die Neurolinguistik der Textverarbeitung ("Textleistung im Komplex Bild – Sprache: Semantische Prozesse und linguistische Repräsentationen am Beispiel der klinischen Empirie"; summa cum laude, supervisors: Herbert Pilch, Wolfgang Raible)
1994Habilitation an der Universität Kiel, zweites Buch über kognitive Lexikologie ("Konkrete Lexikologie des Englischen. Versuch einer Theorie des Sprachkönnens")
1996Lehrberechtigung für Englische Philologie (Universität Kiel)
1999-2017Lehrstuhlinhaberin für Englische Sprachwissenschaften Ernst-Moritz-Arndt Universität Greifswald
2017-2020Leitung des Forschungsprojekts "Sprachen als mobile Repertoires und semantische Ressource: Mehrsprachigkeitsforschung als diskursive Linguistik" im Rahmen des THEORIA - Kurt von Fritz-Wissenschaftsprogramms des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Förderung durch ein Professorenstipendium sowie ein Promotions- und ein PostDoc-Sitpendium)
Arbeitsschwerpunkte
  • Discursive lexicology: ad hoc formations, lexical play, contextuals
  • The lexicon as adaptive processing system (cognitive psycholinguistics)
  • Regional varieties of English and user variability of English as a World Language (British Urban English, Australian English, English in Kenya, English in Japan and Germany)
  • Usage domains and stylistic variability, style-shifting
  • Language and culture contact: bilingualism, transference, heteroglossia (sociolinguistics of mobility)
  • Theories of communicative competence as discursive competence
  • Applicability of linguistics in real life scenarios