Promotionsprogramm zur wissenschaftlichen Qualifizierung von Nachwuchskräften in der Fachdidaktik an den Universitäten des Landes MV

Allgemeine Informationen

Strategisches Ziel des Programms ist die fachdidaktische Weiterqualifizierung von Lehrkräften des Landes, um die Entwicklung und Beforschung innovativer Unterrichtskonzepte zu unterstützen und fachdidaktisches Wissen in den Lehrkörper zu multiplizieren.

Desweiteren wird durch das Projekt ein Beitrag zur wissenschaftlichen Nachwuchsförderung in den Fachdidaktiken geleistet. Die im Rahmen des Projekts erstellten Qualifikationsarbeiten sollen einen mediendidaktischen Schwerpunkt aufweisen und direkt oder indirekt für Inhalt, Aufbau oder die Weiterentwicklung des Unterrichtshilfenportals M-V bedeutsam sein.

In der Englischdidaktik der Universität Greifswald wurde das laufende Promotionsprojekt von Karoline Thorbecke in das Förderprogramm aufgenommen (siehe rechte Spalte).

Zur Inszenierung von Praktiken des Konsums auf YouTube. Potenziale von user-generated content zur Förderung kritischer Reflexionsprozesse im Rahmen eines nachhaltigkeitssensiblen Englischunterrichts

Promotionsprojekt von Karoline Thorbecke    (Förderzeitraum 2019-2022)

Sowohl das Konzept der Bildung für nachhaltige Entwicklung als auch der fremdsprachendidaktische Ansatz des generischen Lernens betonen die Bedeutsamkeit von Reflexionsfähigkeit als Voraussetzung verantwortungsvoller Entscheidungen. An dieser Schnittstelle ansetzend beschäftigt sich das Promotionsprojekt mit der Frage, wie im Englischunterricht durch die generische Analyse und eigene Produktion von YouTube-Videos Reflexionsprozesse zur Erzielung einer kritischen Bewusstheit angeregt werden können – als Propädeutik einer politischen Gestaltungskompetenz.

Dazu soll ein Unterrichtsmodell entwickelt und erprobt werden, in welchem Schüler*innen verschiedene Genres von User-Generated Content auf YouTube – wie Haul, Morning Routine oder Challenge-Video – und die in ihnen präsentierten Lebensweisen und Konsumgewohnheiten zunächst kritisch in Bezug auf das Leitbild der Nachhaltigkeit analysieren und reflektieren, um anschließend eine eigene alternative Version - z.B. ein Gegenvideo oder eine übertreibende Parodie – des Genres zu entwickeln.

Um die anvisierte komplexe Unterrichtssituation und ihre Wirkungen möglichst detailreich zu beschreiben, wird eine qualitative Fallstudie basierend auf der Forschungsmethodologie der Grounded Theory angestrebt, im Rahmen derer – durch Analyse verschiedener Unterrichtsartefakte und Videographien – die Reflexionsprozesse der Schüler*innen nachgezeichnet werden sollen.